Direkt zum Inhalt

CYBER-KRIMINALITÄT

"Nach Hackerangriffen und anderen Cybervorfällen rücken Manager und Vorstände der betroffenen Unternehmen ins Fadenkreuz von Anteilseignern und Aufsichtsräten. (...) Eigentlich gibt es spezielle Cyber-Deckungen, mit denen sich Firmen gegen die Folgen von Angriffen schützen können. Doch in Deutschland haben bisher nur wenige Unternehmen diesen Schutz gekauft."

CYBER-KRIMINALITÄT

"Armon nennt ein Beispiel: Ein deutsches Unternehmen hatte seine Finanzbuchhaltung innerhalb der eigenen Gruppe in ein osteuropäisches Land ausgelagert. Über einen Angriff auf die dortige Buchhaltung bekamen Hacker Zugriff auf das Netzwerk und verschlüsselten die Computer mit Erpressungs-Software. Das Unternehmen hat keine Cyberdeckung, die für den entstandenen Schaden einspringen könnte. Jetzt versucht die Firma, Ansprüche gegen die Manager zu stellen, so Armon. Der Vorwurf: Das Management habe die ausgelagerte Finanzabteilung nicht ordnungsgemäß im IT-Sicherheitskonzept berücksichtigt und überwacht. "Jeder Cyberschaden hat das Potenzial für einen D&O-Fall", sagt er. Das Aktiengesetz legt fest, dass Unternehmen gegenüber den eigenen Managern Anspruch auf Schadenersatz haben, wenn diese ihre Geschäfte nicht mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns betrieben haben. Eine ähnliche Regelung gibt es für GmbH-Geschäftsführer. Im Zweifel muss der Manager selbst beweisen, dass er seiner Pflicht nachgekommen ist. Das ist im Falle von Cyber schwierig, betont Armon. Es gebe dafür nun mal kein generelles Handbuch oder standardisierte Verfahren. "Ein Managementfehler lässt sich also immer konstruieren."

Die Allianz kann hier Abhilfe schaffen. Mit unserem Cyberschutz sichern Sie sich und Ihr Unternehmen im Falle eines Hackerangriffs ab. Haben Sie Fragen zu unserer Versicherung? Kommen Sie gerne auf uns zu. Auch hier finden Sie mehr Informationen zum Allianz Cyberschutz.

(Den ganzen Artikel finden Sie auf Süddeutsche.de).

Ähnliche Artikel

Wir hören zu, analysieren, planen und beraten

Tätigkeit bei BRW: Leiter betriebliche Altersvorsorge

Spezialgebiet: Konzeption & Digitalisierung der betrieblichen Altersvorsorge und die GGF-Versorgung

Motto: „Zeit, die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns etwas gibt.“

Freizeit: Leidenschaft für alles, was einen Motor und Reifen hat, Welt bereisen und Weltwirtschaft verfolgen

Tätigkeit bei BRW:  Büroleiter / Firmenkunden

Spezialgebiet: Verantwortlich für Prozesse und organisatorische Abläufe, Betreuung von Firmenkunden. 

Motto:  „Als Büroleiter kümmere ich mich um alle kleineren und größeren Probleme des Agenturalltags.“

Freizeit: Sportlich sehr vielseitig unterwegs und leidender 1.FC Kaiserslautern-Fan

Partner seit: 1993 (Gründer des BRW-Vorgängers)

Das sagen seine Partner über ihn: Kontakter, Netzwerker, immer lösungsorientiert, sehr loyal, kennt die Historie der Agentur wie kein Zweiter, stellt oft die richtigen, kritischen Fragen, unübertroffen im Planen von Agentur Events, hilfsbereit bei beruflichen und privaten Fragen

Freizeit: Sport: insbesondere Skifahren, Golf- und Tennis spielen, Fitness, langjähriger aktiver Handballer, Rhein Neckar Löwen- und KSC-Fan, Reisen mit der Frau, um fremde Kulturen kennenzulernen

Soziales Engagement: Mitgründer eines Lions Clubs in Karlsruhe (KA-Fidelitas), Wirtschaftsjunioren Karlsruhe (ehemaliger Präsident), Mitarbeit im Vorstand des Wirtschaftsrats Sektion Karlsruhe, Ausschussmitglied der IHK Karlsruhe

Partner seit: 2005

Spezialgebiet: langjährige Erfahrung speziell im Gewerbe- und Firmenkundenbereich

Das sagen seine Partner über ihn: ausgleichendes Momentum der BRW-Familie, ruhig, offen, kompromissbereit, integrativ, ausdauernd, durchdacht, analytisch, konstruktiv, in jedem Moment verlässlich, gerade wenn es darauf ankommt

Freizeit: Früher aktiver Sportler (Leichtathlet und Läufer), langjähriger Vorstand der Leichtathletikgemeinschaft Region Karlsruhe, Skifahren, Reisen mit Schwerpunkt Südost-Asien, KSC-Fan

Soziales Engagement: Mitorganisator der Badischen Meile und Bergdorfmeile, Engagement in der Flüchtlingsbewegung (u. a. Aufnahme eines minderjährigen Flüchtlings 2015)

Partner seit: 2008

Spezialgebiet: exzellente Vertriebserfahrung sowie Fachkompetenz im Privatkunden- und Firmenkundenbereich

Das sagen seine Partner über ihn: geborener Unternehmer, Netzwerker, Macher, sozial, familiär, mutig, fordernd, fleißig, ehrlich, loyal, spürt, wenn es Mitarbeitern und Partnern nicht gut geht, Vertriebsmaschine

Freizeit: Familienmensch, schöne Reisen, alles rund um den Ball: langjähriger aktiver Handballer, Spaß an Tennis und Fußball, KSC-Fan

Soziales Engagement: Vorsitzender Förderverein Handball Ettlingen, Gründer eines Lions Clubs in Karlsruhe (KA-Fidelitas), Mentor im CyberForum e. V., Dozent an der DHBW

Tätigkeit bei BRW: Spezialist in den Bereichen:

  • Betriebliche Altersversorgung und
  • Vorsorge

Spezialgebiet: Analyse und Umsetzung von komplexen Vorsorgekonzepten und optimaler Lösungsfindung für jeweilige Kunden

Motto: ​„Mit meiner jahrzehntelangen Fachexpertise in der betrieblichen Altersvorsorge gehöre ich zu den gefragtesten Fachleuten in unserer Region.“

Freizeit: Familienmensch, für die Neuapostolische Kirche tätig, lebendiger Glaube, früher aktiver Fußballer – heute passiver Fußballfan: live und im TV

Tätigkeit bei BRW:  Firmenkundenspezialist

Spezialgebiet: Konzeption & Firmensachversicherungen jeglicher Art, vom Gebäude bis zur D&O

Motto: „Neue Lösungen findet man in Herausforderungen, für die es noch keine fertige Lösung gibt.“

Freizeit: Familienmensch: Ehefrau, Kind und Hase, Motorrad fahren zum Abschalten, Joggen und heimische Work-outs, um physisch und psychisch fit zu bleiben sowie Mitglied der Wirtschaftsjunioren Karlsruhe

Ähnliche Artikel